Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Scones

Posted by Wortman - 15. Dezember 2008

Zutaten
225 g Mehl
150 ml Milch
50 g Margarine
4 TL Backpulver
1 TL Salz

Zubereitung
Mehl, Backpulver und Salz zusammensieben, anschließend mit der Margarine verreiben.
Die Milch zur Mischung gießen und den Teig mit einem Messer gut mischen. Nicht kneten! Danach auf ca. 1 cm Dicke ausrollen.
Mit einer Plätzchenform oder einem Trinkglas runde Scheiben ausstechen; diese mit Milch bestreichen und in der 200 Grad heißen Backröhre auf mittlerer Schiene 10 bis 12 Minuten backen.

Variationen
Für süße Scones kommen beim Zusammensieben noch 50 g Zucker dazu.
Wer es lieber würzig mag, nimmt statt Zucker die gleiche Menge geriebenen Käse.

Tipp
Scones schmecken am Besten, wenn sie noch warm aufgeschnitten und mit Butter, evtl. auch mit Konfitüre bestrichen werden.

30 Antworten to “Scones”

  1. Sterntau said

    Oah, das klingt sehr lecker!
    Allerdings werde ich mich im Laufe dieser Woche zuerst an die Macadamie-Cookies machen, mal schauen, ob ich danach noch Bock auf Scones habe 😉

    Danke für das Rezept!

  2. Anni said

    Raisins instead of sugar is a nice alternative, too! 🙂

  3. buchmaus said

    das hab ich schon oft in romanen gelesen… ist englisches teegebäck oder? kannst du mal ein photo reinstellen?

    – wie hauen? und wenn du zurück haust? 🙂 das riskier ich nicht .. *g*
    ne ist doch quatsch, tierheim ist genauso gut, hauptsache halt nicht vom züchter!
    die sache ist nur, dass sie in deutschland nicht getötet werden, im ausland schon wenn sie keiner will…
    ich würde auch ins tierheim gehen, hab ja meine ninis von da … ABER ich schaffe das nicht allein, bin nur am flennen und würde am liebsten ALLE mitnehmen … und sie betteln alle so und sehen so traurig aus *heul*

  4. Sany said

    *jammi* ich liebe scones .. hab sie nur noch nie selbst gemacht …

  5. wortman said

    @Sany: Dachte mir, dass du dadrauf anspringst 😉

    @Buchmaus: ich würde dich doch nie hauen, bmaus 😉 Das glaub ich dir wegen den Hundewelpen, aber wie heißt es? Mann kann nicht überall helfen. Daran musst du dich leider gewöhnen.

    @Anni: *argh* no raisins… no, no, no 😉 I don’t like them.

    @Sterntau: Was sind das denn für Cookies? Hab ich noch nie gehört.
    Maus hat gestern Mandel- und Kokosmakronen gebacken 🙂

  6. Anni said

    Pecan-nuts? Dried and chopped apricots? Orange-zest? Chopped olives, rosemary and sundried tomatoes? Chocolate-flakes?

  7. Anni said

    Finely grined tomtar? 😉

  8. wortman said

    Anni, you make me laughing.
    Are you sure, that chocolate-flakes are the right condiment? 🙂
    A Tomtar in a Scone? *oooops* 😉

  9. Xander said

    Und ich dachte du testest mal die Whisky-Plätzchen…

  10. Anni said

    Tomtestrudle? 😀

  11. wortman said

    @Xander: Wie passend dazu höre ich grade „Things we remixed“ 🙂

    @Anni: That sounds good 🙂

  12. Xander said

    Sag Bescheid, wenns soweit ist. Und dann will ich Live-Blogging!

  13. Xander said

    Ach, um beim Thema zu bleiben: Mit dem Messer verreiben und nicht kneten ergibt in meinen Augen keinen Teig sondern nur nen mehligen Klumpen Margarine. Warum darf man nicht kneten?

    Ich sollte dazu sagen ich bin nicht so der Koch-und Backprofi.

  14. freidenkerin said

    Hmmm! Da läuft mir doch gleich das Wasser im Munde zusammen! In der Nähe des Viktualienmarktes gibt es eine Lokalität namens „The Victorian Tearoom“. Da kann man einen richtigen englischen Nachmittags-Tee genießen, mit allem, was dazu gehört, und da sind selbstverständlich auch frisch gebackene Scones dabei. Vor zehn Jahren habe ich mir einen Kindheits- und Jugendtraum erfüllt und drei Wochen auf Oahu, Hawaii verbracht. Am Strand von Waikiki steht ein wunderschön restauriertes, über hundert Jahre altes Hotel, das „Moana Surfrider“. Und dort auf der dem Strand zugewandten Banjan-Veranda elegant gewandet einen Nachmittagstee genießen – mit Scones, clotted cream and strawberry jam, sandwiches, petit fours und einer Kanne frisch aufgebrühten Tees (14 Sorten Ausswahl, die Service-Angestellten tragen weiße Handschuhe und pfirsichfarbene Sarongs) – wow! Das wird stets zu meinen schönsten Erinnerungen zählen!

  15. Lisa said

    Drei Wochen auf Oahu, Hawaii. Am Strand von Waikiki … träum …

  16. Wo sind die Bilder zu deinen Scones ? Hört sich jedenfalls verdammt lecker an 😀

  17. oh very good, sie schmecken auch mit Sahne 😉 und am besten, wenn sie noch warm sind. Ich bin ein Scones-Fan. Allerdings schmecken sie mir in Rottingdean in einem niedlichen kleinen Cafe, besser als zu Hause. Das muss an der Umgebung liegen 😉 Aber Dein Rezept werde ich mal ausprobieren! Lb Gr Ronja

  18. artworkofhorus said

    wie wäre es mit Butter statt Margarine? …

  19. Elisabeth said

    Wow, das klingt so gut, weil es auch so einfach ist 🙂
    Mit Käse, mhm! Darauf hab ich jetzt Lust zwischen all der Weihnachtsbäckerei 😉

  20. Ocean said

    hmmm – die salzige Variante würd mich jetzt überaus reizen. Einfach zu machen – gute Idee 🙂

    „Revelations“ ist eine dreiteilige „Mystery“-Serie – hier mal der Link von Kabel 1 für dich:

    http://www.kabeleins.de/film_dvd/artikel/11399/

    „Mysteriöse Ereignisse und Phänomene häufen sich auf der ganzen Welt. Droht das Jüngste Gericht? Trotz unterschiedlicher Wertvorstellungen machen sich Schwester Josepha Montafiore (Natascha McElhone) und Harvard-Professor Dr. Richard Massey (Bill Pullman) daran, die Unheilszeichen zu enträtseln ..“

    nett anzuschauen (über die „Glaubwürdigkeit“ kann man bei einem solchen Thema natürlich streiten *g*) und wirklich spannend und gut gemacht.

    Einen schönen Tag dir 🙂

    Ocean

  21. NiRAk said

    Sunrisedreamer hat recht wenn er nach den Bildern fragt ..
    wo bleibt den sonst der Beweis ?
    / wahrscheinlich schon verputzt 😉

  22. fara said

    Hm…ich glaube, ich werde meinen Muffins mal untreu und versuche mich am Wochenende an Scones. ^^

  23. Sterntau said

    wortman, das sind einfach Kekse mit Macadamias, sehr lecker das Ganze 🙂

  24. Kerstin said

    „Scones“ habe ich noch nie gehört.. aber dein Rezept klingt sehr interessant. Wenn ich hier nicht noch jede Menge Plätzchen stehen hätte, würde ich dein Rezept glatt mal ausprobieren… aber ich lege es mir mal „auf Halde“ – der Tag kommt vielleicht irgendwann 🙂

  25. wortman said

    @Xander: *hehe*
    Warum man nun den Teig mit einem Messer bearbeitet statt zu kneten weiß ich auch nicht. Müsste man vielleicht mal Sany fragen 😉

    @Freidenkerin: Das klingt überaus herrlich. Da könnte ich glatt neidisch werden 😉

    @Sunrise/Nirak: Nix Bilder… ich vergesse das Fotografieren immer.

    @Ronja: Immer ran an den Teig.

    @Horus: Wer Butter mag…

    @Kerstin: Plätzchen liegen hier auch noch satt herum 🙂 Nur keine Eile. Der Blog und das Rezept bleiben noch lange erhalten 🙂

    @Sterntau: Ahja… 😉

    @Fara: Willkommen auf meinem Blog 🙂 Bin gespannt, was du zu denen sagst.

    @Ocean: Danke für den Tipp. Werde mir die Seite mal ansehen. Deine Kurzfassung klingt nach einer möglicherweise brauchbaren Serie 🙂

  26. wortman said

    @Elisabeth: Nur zu 🙂

  27. Sanja said

    klingt ganz einfach und lecker. werd ich definitiv ausprobieren!

  28. wortman said

    nur zu sanja 🙂

  29. fara said

    @ Wortman: Ich habe mich dann für die herzhaftere Variante mit Käse entschieden. Gar nicht mal schlecht. 😉

  30. wortman said

    @Fara: Na, das freut mich aber 🙂

Trau dich! Lass paar Worte da... Indem Du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: