Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Die geheimnisvolle Kirche

Posted by Wortman - 20. Juni 2009

Bild/Bearbeitung: T.R. aka Wortman

Text: T. R.

Lektorat: S. F.

ARBEITSTITEL

Die geheimnisvolle Kirche“

Das kleine Dorf war umgeben von Wiesen, Wald und Hopfenfeldern. Ruhig und beschaulich wirkte es für den vorbei kommenden Wanderer. Am Rande des Dorfes stand ein Turm. Rechteckig, mit einem Fenster in jedem Stockwerk und einem kleinen Vorbau mit einer uralten Eichentür. Wer genau hin sah konnte erkennen, dass der Turm noch eine weiteres Stockwerk besessen haben musste. Dort war jetzt ein kleines Giebeldach.
Seltsam reagierten die Bewohner des Dorfes, wenn man sie auf diesen Turm ansprach. Es sei eine Kirche, bekam der Fragende zu hören, aber warum das obere Geschoss fehlte, konnte oder wollte niemand beantworten. Im ersten Stock waren noch die Umrisse einer Tür sichtbar, die offenbar von außen zugemauert worden war.

*

Torsten Fischer nannte sich selbst Legendenjäger. Sein Hobby war es, alten Erzählungen, Sagen und Legenden nachzuspüren und um greifbare Beweise für deren Wahrheitsgehalt zu finden. Stets bewaffnet mit seiner Kamera hatte er schon viele seltsame Geschichten in Deutschland untersucht.
In einem Wanderführer sah er das Bild einer Kirche, das ihn faszinierte. Ein befreundeter Priester, von dem er sich nähere Informationen über dieses Bauwerk erhoffte, konnte ihm lediglich sagen, dass diese Kirche ausschließlich am Sonntagmorgen geöffnet sei. Da er sich den Turm erst einmal von außen ansehen wollte, machte er sich an einem sonnigen Freitag auf den Weg. Er fühlte deutlich, dass das Gebäude ein Geheimnis barg.
Es war später Nachmittag, als Fischer den Turm erreichte. Friedlich und unscheinbar stand er dort auf einem kleinen Hügel. Das Dorf wirkte wie ausgestorben. Während er das Mauerwerk betrachtete, hörte er ein Geräusch. Es klang fast wie das Quietschen ungeölter Scharniere, nur war es sehr leise. Neugierig lief er die wenigen Stufen zum Vorbau hinauf. Als sein Blick auf die alte Eichentür fiel, sah er, dass sie einen Spalt breit offen war. Vorsichtig näherte er sich der Tür.
Hatte der Priester nicht gesagt, dass die Kirche bis auf Sonntagmorgen immer verschlossen sei, ging es ihm durch den Kopf.
Fischer öffnete langsam die Tür. „Hallo? Ist da wer?“
Keine Antwort.
Was ihm als Erstes auffiel, war die enorme Dicke der Mauern. Nach seiner Schätzung waren es an die zwei Meter, sehr ungewöhnlich für eine kleine Dorfkirche. Er stand vor einer alten Holztreppe, die in das obere Stockwerk führte. Direkt daneben war ein kleiner Kirchenraum mit einem schlichten Altar. Auf beiden Seiten des Altars waren schwere Eisenringe an der Wand befestigt. In einer Kirche? Sie passten aber zu der bedrohlichen Atmosphäre in diesem merkwürdigen Gotteshaus. Als er sich die Ringe näher ansah, glaubte er im Augenwinkel eine Bewegung wahrzunehmen. Schnell drehte er sich um, doch es war niemand zu sehen. In diesem Moment landete ein Stück Papier vor seinen Füßen. Er hob es auf.
Wo kam es her?
Er sah sich in dem kleinen Raum um, da fiel sein Blick auf den Durchgang am oberen Ende der Treppe. Dort musste jemand sein.
Er sah sich an, was er da in der Hand hielt. Es war ein gefaltetes Stück Papier mit einem Wachssiegel. Vorsichtig brach er das Siegel auf und entfaltete das Schriftstück.
BITTE HELFEN SIE MIR stand dort mit Tinte geschrieben.
Machte sich hier jemand einen schlechten Scherz oder war er einem echten Geheimnis auf der Spur?
Er legte den Brief auf eine der Bänke und stieg mit klopfendem Herzen langsam die Holztreppe hinauf.
Hinter dem Durchgang führte eine alte Steintreppe weiter nach oben.
„Sind Sie da oben? Kommen Sie her, ich tue Ihnen doch nichts“, rief er leise.
Stille. Kein Laut war zu hören. Ein Gefühl von Unbehagen machte sich in ihm breit als er die ausgetretenen Stufen der Steintreppe betrat…

53 Antworten zu “Die geheimnisvolle Kirche”

  1. GunWoman said

    uuuh..ich liebe spannende und gruselige Geschichten 🙂 wann gibts die Fortsetzung?

  2. theomix said

    Uuuh. Das fängt gut an.

  3. Renee said

    nun aber flott an den rechner und weiterschreiben *grins* …

    ach, das erinnert mich an eine frage, die ich schon lange mal stellen wollte: Stichwort: Flughafengeschichte *grins* – haste lust sowas noch mal zu machen?
    abwechselnd, 1 x in der woche – quasi pingpong …

    • Wortman said

      Gestern Abend war ich zu müde um noch weiter zu schreiben…

      Flughafengeschichte? Die alte weitermachen oder eine neue anfangen? Lust hätte ich schon dazu. Wäre mal wieder eine Herausforderung, oder? Sollte es die alte sein – da fehlen mir die Kennzeichnungen, wer was gemacht hatte. Hast du das noch „farbig“ oder mit sonstigen Kennungen?

      • Renee said

        ich dachte da schon eher an was neues, nur Suppen und Eintöpfen schmecken aufgewärmt am besten *kicher* … ich weiß selbst nicht mehr genau wer was geschrieben hat, das teil ist ja doch schon einige DIN A4 Seiten lang …
        ich weiß noch, dass wir zu dritt waren und ein jeder in der ICH-Perspektive seinen Protagonisten vertreten hat. Jeder schrieb max. eine DIN A4 Seite … vielleich finden wir noch einen dritten Charakter und machen das ganze etwas kürzer mit einer halten seite, das sollte vielleicht reichen … Genre hatten wir auch nix vorgegeben, dass es in die Königsklasse rutschte war sicherlich nicht von vornherein geplant, aber witzig *kicher* … ich weiß aber noch, dass ich deinen Protagonist Paddy nannte und du damit leben musstest *lol* …

        • Wortman said

          Was Neues ist gut Renee. Ich denke auch, dadurch, dass die alte Geschichte als Dreier *g* aufgebaut war, macht es jetzt auch schwierig, sie fortzusetzen. Ja… der Paddy… da hab ich dann die ganze Zeit mit gelebt *lach* Aber ich habe es ja überlebt 🙂
          Ich würde sagen, das Genre bleibt vorerst außen vor – das entwickelt sich dann von ganz alleine.
          Ja, die Königsklasse *hehe* Weiß gar nicht, wer da den ersten Richtungsschlag ausführte.

          Sollte ich anfangen, bräuchte ich so 1-2 Startsätze. 😉 Ich bin so ein schlechter Anfänger *g* Da hader ich immer mit.
          Oder ich mache nur einen kurzen Anfang… *hm*

  4. Nila said

    Wahhhh grusel. Genial. Immer weiter so.. Das klingt echt spannend. Die Kirche auf dem Foto passt mystisch-gruselig genau dazu 😉

  5. Elisabeth said

    Oh, das ist superspannend und wunderbar packend geschrieben!!! Wann geht es weiter??? *neugierigbin*

  6. claudy said

    wow, das gefällt mir, ich will SOFORT weiterlesen!!! *lach*

    schön spannend geschrieben, ich freu mich schon auf die fortsetzung 🙂

  7. Wortman said

    Sofort würde ich auch gerne wollen 😉
    Muss erstmal die nächsten Sätze schreiben 🙂

  8. GunWoman said

    huhu worti..ich bin grad so bissel dabei meine Planung für die nächste Zeit zu machen. So wies ausschaut werd ich wohl nicht das WE vom 18.-20. im September kommen können. 😦 Wir haben da im Verein so ne ganz große Veranstaltung, wo jeder mit anpacken muss. Also ein richtig großes Ding! Könntest du irgendwann später nochmal feiern? 😉

    • Wortman said

      Feiern kann ich immer Gunny 😉
      Was habt ihr denn da für ein Megaevent vor?

      • GunWoman said

        Das ist ein Treffen von 200 studentischen Beratern aus ganz Deutschland. Und zusätzlich reisen noch Firmenvertreter an. Das Programm geht von Freitag Nachmittag bis Sonntag Abend. Und das will auch alles organisiert sein. Die 200 Leute wollen übernachten und essen und sollen natürlich auch arbeiten. 😉

        • Wortman said

          Und das musst du (mit) organisieren? Ich hoffe, da gibt es auch Kohle für 😉

          • GunWoman said

            Es wird von einem Team aus meinem Verein organisiert. Ich werd wohl irgendeine andere Aufgabe abbekommen. Brötchen schmieren, Zimmerschlüsel verwalten, Notruf spielen oder sonstwas. Und nein..es gibt leider kein Geld dafür. 😦 Die Arbeit für meinen Verein ist ehrenamtlich.

  9. paleica said

    das bild – vor allem im zusammenhang mit dem text – sieht wirklich gruselig aus. ein schöner cliffhanger übrigens, mr. legendenjäger. ich hoffe, es gibt bald eine fortsetzung (= ?!

  10. Gruselig. Spannend. Schaurig.
    Macht Lust auf mehr. Unbedingt weiter schreiben! *Lechz!* 🙂

  11. skriptum said

    Ich sage nur Rapunzel! Das war Rapunzels Turm. Und es handeltes sich nicht um eine Tür, sondern um ein über dimensioniertes Fenster, durch das sie mit einem Schwung all ihre Haare schmeißen konnte.

    Idee? ;O)

    Ein tolles Bild übrigens! Mit Farbe wäre ihm viel verloren gegangen!

    • Wortman said

      Das ist eigentlich ein Farbbild Skriptum 🙂
      Es war gar nicht so einfach, den Himmel so zu verdunkeln, dass noch Turm übrig blieb 😉

      Nee, nix mit Rapunzel… hab da schon andere Ideen 😉

  12. schlapperblabber said

    oh man schon zu Ende,ich würd gern noch weiterlesen. Ich mag spannende Geschichten und dies ist definitiv eine. Das Foto dazu finde ich total passend, das sieht so schön unheimlich aus.
    Ich hoffe du schreibst ganz, ganz schnell weiter. Bin super gespannt wie es weitergeht.
    Lg Schlapper

  13. Wortman said

    @Renee: Öffentlich? Meinst du jeder in seinem Blog und dann wechselseitig des Anderen Teil einfügen?

  14. buchmaus said

    und … wie gehts weiter????

  15. […] Bauwerk hat mich auch zu der Geschichte “Die unheimliche Kirche” inspiriert, deren Anfang ich ja schon online gestellt […]

  16. […] Mir ist es ja nicht anders ergangen. Auch mich hat diese Kirche sehr inspiriert. […]

  17. Follygirl said

    Ich hoffe, daß Du damit einverstanden bist, (sonst ändere ich das wieder), aber ich habe Deine Geschichte heute bei mir verlinkt…
    Habe mich auch entschlossen, öffentlich zu schreiben, mal sehen wie das wird. Ein echt spannende Herausforderung…!
    LG, Petra

  18. […] Verfasst von Wortman am 6. Juli 2009 Was bisher geschah… […]

  19. MINI said

    ich wohne neben dieser Kirche 🙂

    • Wortman said

      Hi Mini, willkommen auf meinem Blog.
      Hast du irgendwelche Geschichten, Märchen etc. zu dieser Kirche gehört oder gelesen?

      • MINI said

        Hallo,

        es wird erzählt, dass es einen unterirdischen Gang gibt der von der Kirche bis nach Ingolstadt führen soll. Der Eingang befindet sich rechts an dem Eingangshäuschen. Es sieht aus als wäre dieser Zugemauert worden. Es kann sich allerdings auch um einen Karoffelkeller oder ähnliches handeln.

        Es gibt ein Buch über Sagen aus der Hallertau den genauen Titel weiß ich leider nicht mehr, darin sind zwei Beiträge zu unserer Kirche enthalten. Einmal eben dieser unterirdische Gang und zum anderen, dass unser Dorf wohl einmal abgebrannt sein soll und wir seit daher immer wenn wir in unserer Kirche Rosenkranz beten ein zusätzliches Gelübte mitbeten damit das nicht wieder passiert.

        Die Treppen, die vom Dachgeschoss in die Wand führen und neben den Heiligenfiguren in der oberen Kirche enden sollen, haben Sie ja sicher bei der Besichtigung gesehen.

        Außerdem wurde die Kirche mal Renoviert, das war aber noch vor meiner Zeit und da soll ein Totenkopf in dem Hügel gefunden worden sein.

        Mehr weiß ich leider nicht.

        • Wortman said

          Hi Mini. Danke für die Informationen. Da habe ich ja schon mal etwas zum Forschen 🙂
          Die Kirche ist überaus interessant – nicht nur wegen den seltsamen Begleitumständen – auch so von ihrer Bauart her usw.

Trau dich! Lass paar Worte da... Indem Du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: