Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Wieder da

Posted by Wortman - 31. August 2009

Am Nachmittag fahren meine Tochter und ihr Freund wieder nach Hause. Die Zwei wollen sich heute noch den Münchner Flughafen ansehen.
Wenn ich mit dem Sortieren und Auswählen der Bilder fertig bin, gibt es einen  Bericht vom Besuch.  Vielleicht heute noch oder eben erst morgen.

Gestern habe ich einen lustigen Spruch gelesen:
Widerspreche keinem Teenager. Warte 5 Minuten, dann macht er das selbst.

58 Antworten zu “Wieder da”

  1. GunWoman said

    Der Spruch trifft auch auf Frauen zu 😀 😀 *FG*

  2. sunny11178 said

    *lach*
    Das können auch Männer. Hab das erst vor ein paar Tagen erlebt:
    „[…] Schließ doch nicht immer von vergangenen Erfahrungen auf die Zukunft! [… ca. 5 Sätze später:] Ich kann damit nicht gut umgehen, ich hab damit schon schlechte Erfahrungen gemacht […]“
    Weitere Kommentierung unnötig… 😉

  3. Sabine said

    Waaahahah … du findest mich breit grinsend am Computer 🙂
    Wobei – ich muss sagen – es wird besser – sie werden halt älter :mrgreen:
    Hachjaaa … die MännerFrauensKiste dieaaaaaaaassssssssssssssssssssllllääääääääääääää######## (Das war Yoyo … und ich muss sagen, der Kleine hat recht :mrgreen: )

    Wenn sich eines nicht verträgt, dann sind das Laptop und Katze 🙂

    Eine angenehme Woche wünscht
    Sabine

    • ladyschaft said

      „Wenn sich eines nicht verträgt, dann sind das Laptop und Katze“

      Ja ja ja! Kater quer über den Tasten. Flätsch. Und wenn ER sich dann voller Stolz bequemt, doch mal gemächlich Pfoten und Luxusbody zu erheben und zu schauen, ob seine Dienstboten des Herren Brekkieschüssel neu befüllt haben, stecken rote Haare zwischen jeder Taste. Unglaublich. Ich LIEBE diese Viecher 🙂

    • Wortman said

      @Sabine: Also normaler PC bzw. Tastatur und Kater sind auch nicht unbedingt die besten Freunde 😉

      @Ladyschaft. Das glaube ich dir blind 🙂

  4. Sany said

    der ist gut, dass gilt aber nicht nur für Teenager sondern auch für andere, heute wieder mehrmals erlebt …

  5. theomix said

    Bekannt ja auch, Pubertät ist die Zeit, in der die Eltern schwierig werden. (Hier ist das so…)
    Bin dann mal auf die Bilder gespannt.

  6. GunWoman said

    achso 🙂 den neuesten Teil der Neverending-Story hab ich endlich geschrieben^^

  7. Der Spruch erregt einige Aufmerksamkeit und regt die Kommentierenden zu eigenen Interpretationen an, 🙂
    Sicher war dein Familienbesuch schön, bin mal auf Bericht und Fotos gespannt. LG Gudi

  8. Oh, da kenne ich viele liebe Mitmenschen, die dem Teenageralter längst entwachsen sind – zumindest körperlich – auf die dieser Spruch absolut zutreffend ist. 😉 Die erzählen dir den einen Tag lang und breit die fürchterliche Geschichte vom Pferd, um dann Tags darauf felsenfest zu behaupten, daß sie das alles gaaaaanz anders und genau das Gegenteil gemeint hatten.

  9. @Sunny: Diese Mitmenschen sind felsenfest von sich und ihren wetterwendischen Ansichten überzeugt! Die haben die Kunst, ihr Fähnchen in den Wind zu hängen, zur Perfektion entwickelt und machen das schneller, als unsereins „Piep!“ sagen kann!

  10. sunny11178 said

    @Freidenkerin:
    Das stimmt. Nur irgendwann hält die Fahnenstange dieses ewige schnelle Gedrehe nicht mehr aus. Und bekommt nen Knacks. Und dann bricht das ganze Ding zusammen 😉

    @Wortman:
    No no never ever 😉 Wie bin ich nur auf sowas gekomme?

    • @sunny: Na, ich weiß net. Bei manchen ist die Fahnenstange offenbar schon äußerst stabil. Die haben mit ihrer wetterwendischen Taktik sogar blendend Karriere gemacht. Und nach meinen Erfahrungen sind solche Individuen stets dem Küngel zuzurechnen, der sich ungebrochener, ewiger, ungetrübter Sympathien der Chefitäten erfreuen darf.

      • sunny11178 said

        Das schon, liebe Freidenkerin, aber irgendwann kommt dieser Punkt für jeden. Für den einen früher, für den anderen später. Jeder bekommt am Ende, was er verdient. Das kann auch auf einem ganz anderen Gebiet sein. Wer beruflich so ist, ist es vielleicht auch privat. Und deshalb vielleicht nie glücklich, weil Beziehungen ein solches Verhalten nicht aushalten. Man sieht nicht rein in die Menschen. Und es ist nicht alles Gold, was glänzt…

        LG Sunny

        • @Sunny: Das stimmt allerdings, meine Liebe. Was man von einem Menschen zu Gesicht bekommt, ist immer nur ein Bruchteil dessen, was seine Gesamtheit ausmacht. Darüber muß ich mal wieder ordentlich reflektieren. 😉 Früher hatte ich diese Weisheit schon verinnerlicht, bin aber davon in den vergangenen zwei Jahren irgendwie wieder abgekommen, leider. 😉
          Danke dir für deinen gedanklichen Anstoss, der schon längst mal wieder fällig gewesen ist.

        • Wortman said

          Schön gesagt Sunny. Nicht nur, dass jeder am Ende das bekommt, was er verdient, man sieht sich auch immer zweimal im Leben. Manches Mal muss man gar nichts dazu tun. 😉

          Man sieht nicht rein in die Menschen
          Der äußere Schein ist schnell erbaut und wird mit aller Kraft aufrecht erhalten. Nicht umsonst hört man z.B. Sätze wie „das hätte ich nie gedacht“ oder „die waren immer so harmonisch“ wenn irgendetwas auseinander bricht bzw. wie ein Kartenhaus zusammen fällt.

  11. sunny11178 said

    Liebster Wortman, 1987 hatte ich tatsächlich mit Jungs noch wenig am Hut, ich fürchte also, ich hätte deine Hand verschmäht. Auch wenn diese Heirat sicher auch mir einiges erspart hätte 😉
    Aber die Seelenverwandtschaft lässt sich nicht leugnen.
    Wie stehst du eigentlich zu „Betreten verboten“-Schildern? Meine Einstellung dazu kannst du meinen neuen Perspektivwechsel-Fotos entnehmen… 😉
    http://gedankentheater.wordpress.com/2009/09/01/dreierlei-perspektivwechsel/
    Ob wir auch da seelenverwandt sind??

    LG Sunny

    • Wortman said

      *lach* war mir schon klar 😉 Aber ich freu mich, dass du so jeden Spaß mitmachst. Das ist immer richtig herrlich.
      Mal schauen, was du mit diesen Schildern meinst. Komme gleich mal gucken.

      • sunny11178 said

        Irgendwie ja schon schade. Immer wieder ist man zur falschen Zeit am falschen Ort 😉

        • Wortman said

          Der Gedanke ist mir in meinem Leben schon öfters gekommen. Nicht nur in Bezug auf Frau/Freundin, auch bei manchen Jobs/Möglichkeiten, die sich mir boten und ich nicht in der Lage oder Position war, diese Dinge anzunehmen.

          • sunny11178 said

            Auch das kenne ich. Aber so ist das Leben nun mal. Und oft hat sich im Nachhinein herausgestellt, dass es schon gut war, so wie es war. Auch wenns z.B. damals sehr ärgerlich war zu hören, dass meine Traumstelle ein halbes Jahr zuvor so besetzt worden war, dass ich die nächsten 10 Jahre nicht darüber nachzudenken brauchte, und ich aber zu diesem Zeitpunkt das dafür nötige Examen noch nicht hatte. Sollte eben nicht so sein, und wer weiß, was diese Stelle mit sich gebracht hätte, das vielleicht gar nicht so traumhaft gewesen wäre…

        • Wortman said

          Das böse/gute „was wäre wenn…“ 😉
          Es ist schon gut, dass wir nicht erfahren, was geworden wäre, hätten man X oder Y gemacht/nicht gemacht. So haben wir unseren Weg genommen mit allen Graden und Kurven, Steigungen und Gefällen und sind letztendlich zu dem Menschen geworden, der wir heute sind.

          Ganz ehrlich? Auch wenn man sagt, ich wäre gerne mal wieder 20 oder so… lieber nicht. Manche Fehler würde man ausbügeln, dafür wieder neue machen. Das ist der Lauf der Dinge. Ich hab Berge von Erfahrungen (pos/neg) gesammelt, aber missen möchte ich sie nicht. Manchmal muss man auch mal zu Boden geworfen werden, damit man endlich nachdenkt und ein bisschen weiser und kampffreudiger wieder aufsteht.

          • sunny11178 said

            Und wieder sprichst du mir aus der Seele.

            Ich hab mir längst abgewöhnt, über die wenns nachzudenken. Und ich versuche, auch die Menschen in meiner Umgebung von solchen Gedanken abzubringen, was aber sehr schwer ist.

            Ich möchte auch nicht nochmal jünger sein. Den ganzen Mist nochmal durchmachen? 😉 Danke nein. Denn ob man so viel ändern würde, wäre man wieder in derselben Situation? Ich wage es zu bezweifeln. Und wie du so schön geschrieben hast, ohne Fehler geht es nicht. Und ob das, was statt dessen käme, besser wäre? Auch hier habe ich meine Zweifel. Das Leben stellt einen immer wieder vor Prüfungen und Herausforderungen. Aber gerade das macht das Leben spannend und lebenswert.

            • Wortman said

              Wie sagt man? Das Leben ist hart aber schööön 😉
              Ob alle Dinge die dann anders gelaufen wären wirklich schöner, interessanter und vielleicht ruhiger gewesen wären, das halte ich für ein Gerücht.
              Andere von den „wenns“ abzubringen ist eine fast unlösbare Aufgabe, wenn dem Gegenüber der Durchblick fehlt. Da könntest du ewig reden und es würde nichts passieren.

            • sunny11178 said

              Diesmal sag ich nur noch: Recht hast!

            • Wortman said

              @Sunny: 🙂

Trau dich! Lass paar Worte da... Indem Du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: