Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Die Sage vom Grafenloch

Posted by Wortman - 26. September 2009

Einst lebte auf der Auerburg ein Graf, dem es nach Besitz und Macht gierte. So warf er seine Eltern ins Verlies und ließ sie dort verhungern. Viele Jahre später kam eine Zigeunerin auf die Burg, die ihm prophezeite, er würde durch einen Blitz sterben, da er Schuld auf sich geladen hätte.
Als nun eines Tages der Blitz in den Burgturm einschlug, zog es den Grafen hinaus in die beiden Höhlen, die sich an der Luegsteinwand beim Luegsteinsee befinden. Er ließ eine als Wohnstatt herrichten, die andere als Pferdeunterkunft. Daher heißen beide Höhlen heute Grafenloch und Rossstall.
Eines Tages, als er von einem Ausritt wiederkehrte, zog sehr schnell ein Gewitter auf. Gerade als er die Leiter zu seiner Wohnhöhle hinauf kletterte, zuckte ein gewaltiger Blitz vom Himmel, lief die Felswand hinunter und traf den Grafen, der daraufhin tot von der Leiter stürzte.

Die kleinere Höhle liegt hinterm Wald am Fuße der Felswand, die größere in halber Höhe darüber. Noch heute sieht man oberhalb des Grafenlochs deutlich die schwarze Zickzackspur des rächenden Blitzes.

(Quelle: Anna Gaubitzer, Bayerische Sagen, 2007)

Werbeanzeigen

10 Antworten to “Die Sage vom Grafenloch”

  1. Es stimmt schon irgendwie nachdenklich, daß in unzähligen alten Sagen und Legenden – und zwar weltweit! – stets die Oberen Zehntausend und Hochwohlgeborenen die Schurken, Geizhälse, Lügner, Betrüger und Mörder sind. Und dann von der Hand des Allmächtigen gestraft werden.

    • Wortman said

      Auf dem Wildbarren gibt es die Sage vom niederträchtigen Schneider – also nicht immer sind es die oberen Zehntausend, die in diesen Legenden und Sagen ihr Fett weg bekommen.

  2. Sany said

    Uih, dass würde ich gerne mal sehen …

  3. theomix said

    Diese Sagen zeigen sehr schön, was eine Ätiologie ist – also eine „Ursprungssage“, die erklärt, warum etwas so ist oder heißt.
    Oft sind dann die Namen älter und über die Sprachveränderungen bedeuten sie auch etwas anderes, als wir meinen.
    Ich für mein Teil war mir beim Lesen des Titels nicht sicher, ob es nicht um etwas geht, was am Grafen sitzt und nicht außerhalb seiner. Aber das traf ja nicht zu 😉

    • Wortman said

      *lach* neee, was ferkeliges war das nun nicht.
      Die Höhle ist uralt. Man hat dort damals Funde gemacht, die auf eine Behausung deuten, deren Ursprung in die Zeit von 1300 vor Chr. datiert wurde.

  4. Ich liebe alte Sagen! 🙂 Eine schöne Kategorie, von der ich persönlich sehr gerne mehr lesen würde! Liebe Grüße und gute Nacht aus Wien!

Trau dich! Lass paar Worte da... Indem Du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: