Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Leserinnen als Models

Posted by Wortman - 6. Oktober 2009

Die Zeitschrift Brigitte startet ein ganz neues Projekt. Der Slogan dazu sagt…

Zitat: „…Die Mode hat sich geändert.
Die Frauen haben sich verändert.
Unsere Welt ist eine andere
…“

Ab Januar 2010 wird es in der Zeitschrift keine Fotoserien mehr mit Models geben. Gefragt sind jetzt alle Frauen, Mut zu beweisen und sich bei der Brigitte zu melden.

Mehr dazu lesen

Persönlich finde ich diese Idee hervorragend. Im gewissen Sinne geben sie damit der Welt der Hungermodels eine Ohrfeige – und das ist auch gut so. Das, was die Modewelt auf den Laufsteg schickt, veranlasst doch viele Mädchen/Frauen, falschen Idealen oder Idolen nachzueifern und sich damit in seelische und körperliche Todeszonen zu begeben.

Werbeanzeigen

82 Antworten to “Leserinnen als Models”

  1. sunny11178 said

    Da bin ich ja gespannt, wie letztlich die Auswahlkriterien sind. Ob es ganz normale Frauen sind oder doch wieder solche, die das „Zeug“, sprich die Klapperknochen, zum Model hätten.

    • Wortman said

      Das eben nicht Sunny. Habe heute den Bericht dazu bei N24 gesehen. Die suchen ganz normale Frauen – schmal, breit, klein, groß – eben die ganz normale Frau von nebenan.

      • sunny11178 said

        Jaja, das haben Magazine schon öfter behauptet. Aber obs nach ein paar Fotostrecken mit diesen normalen Frauen dabei bleibt oder ob es sich doch wieder (zumindest für den größeren Prozentsatz) bei den dünnen einpendelt, mal sehn… Ich glaub sowas erst, wenn ichs in nem Jahr immer noch seh.

  2. @Sunny: Genau! Da bin ich auch neugierig, ob man da jetzt die völlig normal gebauten Mädels „von der Straße“ auswählt oder die üblichen „Hungerhaken“.

  3. Lilie said

    Sehe ich genauso. Da bin ich mal gespannt auf die neue Generation der Brigitte-Models … Lassen wir uns überraschen!

  4. sunny11178 said

    Das wär doch DIE Idee für ne Fotostrecke. Lauter Bloggerinnen 😉

  5. Sany said

    *g* ich finde das auch eine gute Idee, mal sehen wie oft sie das machen … oder ob es druck gibt und es eine einmalige aktion bleibt …

  6. Moni said

    Ich habe es vorhin auhc in den Nachrichten gehört und ich finde es gut das endlich mal was getan wird gegen diese ungerhacken.Ich steh dazu das ich eine normale von nebenan bin.Lieber so als beim nächsten Windstoß umzufallen.**Grins**Aber die haben auch ihre schönen Seiten an sich oder???

    Liebe Grüße

    • Wortman said

      Wer hat seine schönen Seiten an sich? Diese Hungerhaken? Keinen Busen, keinen Hintern – was soll daran denn schön sein? Vielleicht die Frisur 😉

      Ich könnte jetzt eine böse These aufstellen aber ich sag mal nur, dass eine richtige Frau schon danach aussehen muss. Das heißt, ich muss nicht dreimal hin gucken, wo denn eigentlich vorne ist.

      • Moni said

        Na ob die Hungerhacken schöne Seiten an sich haben weis ich net aber die normalen Frauen schon.Ich stimme dir zu lieber einmal hinschauen um zu sehen wo vorne ist.*Grins*

        Liebe Grüße

        • Wortman said

          Genau Moni. Eine vernünftige Hand voll Busen ist völlig in Ordnung. Solche Monsterdinger muss ich auch nicht haben. Eine Frau muss von vorne/hinten erkennbar sein… und nicht, dass man erst noch suchen muss…

  7. @Sunny: Ganz ehrlich, ich hatte nicht einmal dreißig Tassen bzw. Haferl im Haus. Ich hatte mich im April dermassen in diese Foto-Aktion hinein gehängt, und bin so sehr darin aufgegangen, daß ich etliches an Tassen, Haferln und Schnickschnack dazu gekauft hatte, nur, um meine Foto-Ideen umsetzen zu können. 😉

  8. Wortman said

    @Sunny/Freidenkerin: 100 Kleider – 100 Schuhe klingt cool, aber ich glaube, da wirst du von den Normalos kaum welche zusammen bekommen. Aber vielleicht +/-15 zu 15 oder so 😉

  9. Hihi … morgen les ich mir das mal genauer durch … mich würde es ja schon reizen mich da zu bewerben 😉 Mal gucken *G*

  10. patsy said

    Ich finde diese Idee toll! Das macht ja auch die Werbung von D*o*v*e so sympathisch, keine Hungermodels, sondern ganz normale Frauen mit Speck da wo er nunmal meistens ist. :mrgreen:

  11. sunny11178 said

    Deshalb das „fast“. Ich will ja nicht größenwahnsinnig sein. Und bei manchem muss man sich eingestehen, dass es einfach nicht geht. Vielleicht ja auch nur noch nicht. Aber nicht im Moment 😉

    Ja, ich habe schon einige ziemlich alte Fummel. Auch noch einiges von meiner Großtante, aber das müsste erst zur Schneiderin. Ne Modenschau ist gar keine so schlechte Idee. Am besten gleich mit passendem Styling 😉

  12. Dabei ist die Zeitschrift Brigitte nichts im Vergleich zu der Jugendzeitschrift Mädchen. Die habe ich mir kürzlich mal angeschaut, um zu sehen, was da wohl auf mich zukommen wird, und mir ist regelrecht schlecht geworden. _Die_ Modells sind wirklich Hungerhaken — und noch dazu so etwas von grausam geschminkt, das sah sogar eher so aus, als müssten sie blauegeschlagene Augen verdecken, richtig schlimm.

    Und die Sternchen von heute — auch alles Einheitsware. (Aber das war vermutlich früher auch schon so, *ggg*)

    Übrigens: The Brick Testament! Genial! Danke für den Link!

    So long,
    Corinna

    • Wortman said

      Das meinte ich ja auch Frau Mahlzahn. Den Mädchen von heute werden völlig falsche Vorstellungen injiziert mit diesen Bildern. die hungern sich zu Tode – fühlen sich mit 45 Kilo bei 1,75m noch „fett“ und wundern sich, warum sie wie Zombies aussehen 😦

      Das Problem ist, dass die Modewelt einfach nicht von diesen Magertanten weggeht. Die Models werden immer dünner und auch immer jünger… Es müssten mal alle Besucher bei solchen Modenschauen wegbleiben- als Zeichen – doch das passiert leider nicht. Denn den Reichen usw. ist es egal, ob da jemand dran kaputt geht. Die sehen eh nur ihre Welt.

      Gern geschehen mit dem Link 🙂 Hast denn inzwischen auch mal meine Lego-Rubriken angeschaut? 😉

      • Ich wog vor gut fünfundzwanzig Jahren mal 52 Kilo bei einer Körpergröße von 1,71. Mir ist das lange Zeit nicht aufgefallen, daß da etwas unnormal sein sollte. Erst als ich mir mal das so richtig knochig vorspringende Kinn genauer im Spiegel betrachtete, weil ich mir das irgendwo angestossen und einen herrlichen blauen Fleck bekommen hatte, kam ich sehr erschrocken zur Besinnung.
        Mittlerweile habe ich allerdings gut neunzig Kilo bei gleich gebliebener Körpergröße. Aber ich fühle mich wohler damit als in früheren Tagen. 😉

      • Wortman said

        Meine Exfrau hatte immer 59 Kilo bei 1,79m. Die war auch recht schmal. Da hat man dann auch teilweise recht dünne Arme und so…

        Ich denke, wenn man sich wohl fühlt, darf man fast jedes Gewicht haben ;)Es sei denn, man hört mehr auf Andere als auf sich selbst…

      • Ja, sage ich ja — ich war richtig erschrocken! Zum Glück interessiert sich meine Große noch nicht so dafür, und ich hoffe, dass sie auch weiterhin so gefestigt bleibt, dass sie sich von solchen Modezeitschriften nicht beeindrucken lässt.

        So long,
        Corinna

        P.S.: Nein, die anderen Lego-Rubriken habe ich noch nicht angeschaut — aber die Lego-Homepage ist uns natürlich wohlbekannt, am wohlbekanntesten natürlich meinem Sohn. Der ist übrigens auch hauptverantwortlich dafür, dass Lego wieder schwarze Zahlen schreibt.

        • Wortman said

          Ich bin auch froh, dass meine beiden Töchter von diesen Auswüchsen verschont geblieben sind und es auch hoffentlih weiterhin bleiben.

          Ich meinte nicht die Lego-Links in der Rubrik, wo auch das Brick-Testament ist 😉 Die Lego-HP hat von mir auch schon profitiert.
          Ich meinte auf der linken Seite meinen eigenen Lego-Rubriken 😉 wie z.B. Lego:Fantasy, Lego: Luthien oder Lego: Goban und Caseal 😉

  13. Claudia said

    Junge, Junge, bis man da mal zum Kommentarfeld durchdringt 🙂

    also ich behalte das mal im Auge.

    vielleicht habe ich ja auch eine Chance, nachdem ich ja ned Kamerascheu bin.

  14. TVdame said

    Zu dem Thema fällt mir folgende Aussage von dem Herrn Lagerfeld ein (ich zitiere sie, Focus):

    Karl Lagerfeld, Modeschöpfer mit losem Mundwerk und offiziellem Alter 71, findet die Debatte über zu dünne Models „absurd“. „Da sitzen dicke Muttis mit der Chips-Tüte vorm Fernseher und sagen, dünne Models sind hässlich“.

    😉

Trau dich! Lass paar Worte da... Indem Du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: