Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Stöckchen: Das erste Mal

Posted by Wortman - 17. Juni 2010

… außer Sieben… äääh… Sex.

Skriptum möchte ein paar Dinge aus unserem Leben erfahren, wo man „das erste Mal“ mit zu tun hatte. Eine chronologische Reihenfolge ist nicht wichtig.

Das erste Mal: Schwimmen
Ich bin eine totale Wasserratte, aber ihr werdet es nicht glauben, Schwimmen habe ich erst mit 12 Jahren gelernt. Weil ich unbedingt einen Kameraden ausstechen wollte, der das gleiche Mädchen mochte. Ich habe innerhalb von einer Woche schwimmen gelernt und das „Freischwimmer“-Abzeichen gemacht. Vom Körperbau war ich zwar eher ein „Hänfling“, dafür aber im Wasser schnell wie ein Fisch.  Naja, das Mädchen war dann doch nicht für mich…

Das erste Mal: DDR-Musik
Das Lied einer ehemaligen DDR-Musikgruppe hat sich Mitte der 70er so dermaßen eingebrannt, ich kann es heute noch fast komplett auswendig.

…reit als Welle meinen Leib
gleit als Wind, im Winde bleib
trag dich doch
ich bin das Meer…

Naa, wer kennt das Lied und/oder die Gruppe?

Das erste Mal: Im Schrank stehen
Wie in einem Witz oder einer Komödie habe ich mit 15 eine geschlagene Stunde in einem Kleiderschrank zugebracht, da ihre Eltern früher als erwartet nach Hause kamen und dann erst die Möglichkeit bestand, heimlich das Zimmer bzw. Haus zu verlassen. Ihr Vater war auch noch Polizist.

Das erste Mal: Eine schallende Ohrfeige
Sie war auch die einzige Ohrfeige in meinem Leben, die ich von meinem Vater bekommen hatte. Ich war  7 oder 8 Jahre alt, als mein Vater mit einem Kollegen am Gartentor stand und sich unterhielt.
Ich rannte zu ihm und rief nur „huuu – ein Neger!“ Da machte es *patsch* und ich musste mich ordentlich entschuldigen… Habe ich damals nicht so richtig verstanden. Es gab ja auch Negerküsse und die waren auch schwarz… ok, dunkelbraun…

Das erste Mal: Ein Kind
Ich kann das kaum beschreiben, was das für ein seltsames aber bedeutendes Gefühl ist, das erste Mal Papa zu werden. Vor allen Dingen, wenn man im Kreissaal mit dabei war. Nach der Geburt wurde das Töchterchen von der Hebamme gewaschen und sie meinte dann nur zu mir: „Sie können ihre Tochter jetzt abtrocknen“. Ich war da so etwas von zaghaft, dass die Hebamme mich nach 20 Sekunden weg schob und nur meinte: „Man kann ein Kind ganz normal abtrocknen, das zerbricht nicht.“

.

Es gibt unzählige „erste Male“ die ich aufzählen könnte, aber ich lasse es bei diesen paar Beispielen.

Wer möchte kann sich gerne dieses Stöckchen mitnehmen.

22 Antworten zu “Stöckchen: Das erste Mal”

  1. Klasse! Ich hab’s ja gewusst, dass das toll wird, wenn du dieses Stöckchen bearbeitest! 🙂
    Ich hab‘ auch erst sehr spät Schwimmen gelernt, hab mich dann aber sogleich im Wasser wohl gefühlt wie der sprichwörtliche Fisch… 😉

  2. tonari said

    DDR-Musik: Hilfe, die Puhdys kommen!
    Die Typen und die Musik mochte ich übrigens nie. Karat schon eher. City noch mehr.

    • Wortman said

      *hihi* Genau… Puhdys. Bin auf die durch den Kultfilm „Die Legende von Paul und Paula“ gestoßen damals. Karat habe ich live gesehen und von City habe ich eine Fenster-Version von fast 18 Minuten. Absolut Kult 🙂

  3. ingja said

    Das erste Mal….

    dazu fällt mir das Lied ein:

    Liebe Grüsse
    🙂

  4. ute42 said

    Das erste Mal im Kleiderschrank, ich hab mich schiefgelacht. Das war wohl dann auch das letzte Mal, oder? 🙂

    • Wortman said

      Genau – das erste und letzte Mal 🙂
      So etwas ist mir nie wieder unter gekommen. Bei einer Situation, die ähnlich hätte enden können, da bin ich vorher nach Hause gegangen *g*

  5. skryptoria said

    Du hast echt eine Stunde im Schrank gestanden?

    Sauerstoff bitte! Ich gehe gerade vor lachen in Schnappatmung über! *gg

    Man gut, dass die Zeiten vorbei sind, was? Und nächstes Jahr kommt dann „das erste Mal fliegen“ dazu, ja?! ;o)

    Feines Stöckchen; gefällt mir. Danke fürs Mitmachen, lieber Wortman!

  6. Himmelhoch said

    Hallo, (wir besuchen uns) oder besser ich dich immer bei Skriptoms Stöckchenwerferei.
    Deines ist ja kurzgefasst und prägnant.
    Im Schrank habe ich schon mal aus ähnlichen Gründen gestanden, war aber schon wirklich erwachsen. Fand ich im nachhinein gar nicht lustig.
    Und dein Vater hätte dir ja vielleicht etwas weniger schallend erklären können, dass der Ausdruck Neger für diese Menschen eine Beleidigung ist.
    Schönen Tag wünscht Clara

    • Wortman said

      Du hast im Schrank gestanden Clara?
      Ich dachte, nur Liebhaber stehen im Schrank 🙂

      • Himmelhoch said

        Kannste mal sehen, bei der heutigen Gleichberechtigung dürfen auch Frauen im Schrank stehen, wenn sie nicht erwischt werden wollen.
        Ach Wortmann, mir ist nichts menschliches fremd, und das andere lerne ich jetzt hier in diesem Leben auch noch dazu.

  7. Wortman said

    @Himmelhoch: So gesehen hast du natürlich recht 😉
    Ich bin ja auch ein Verfechter der Frauenbewegung – so lange sie rhythmisch ist 😆

    Menschlich ist mir auch kaum etwas fremd 😉

  8. april said

    Einige sehr schön, andere im Rückblick eher lustig 😉

Trau dich! Lass paar Worte da... Indem Du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: