Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Mit Mythen aufräumen

Posted by Wortman - 8. September 2010

Autos explodieren, wenn sie brennen
Das ist ein reiner Film-Mythos – speziell in amerikanischen Filmen.
Für eine Explosion müsste sich ein Benzin-Luft-Gemisch bilden, doch das ausgasende Benzin erzeugt einen Überdruck im Tank, so dass kein Sauerstoff eindringen kann.

Blitzlicht schadet Kunstwerken
Licht lässt Farben zwar generell verblassen, aber ein Blitzlicht erzeugt genauso viel Lichtteilchen, wie eine Sekunde normale Innenbeleuchtung in einem Museum. 300 Blitzaufnahmen hintereinander hätten den gleichen Effekt, als wenn man abends das Licht 5 Minuten länger an lässt.
Warum Blitzen trotzdem in Museen verboten ist? Die wollen ihre Führer verkaufen – tipp ich mal.

Wunden heilen an der Luft am Besten
Auch ein Mythos. Wunden brauchen, um durch die Abwehrzellen gut versorgt zu werden, eine Klima, dass dem Milieu im Körperinneren sehr nahe kommt. Daher heilen Wunden unter Verbänden auch weitaus besser.

Elefanten haben Angst vor Mäusen
Ganz und gar nicht. Elefanten haben extrem weitsichtige Augen und gute Ohren. Sie haben nur Angst vor „Bienen“. Da sie das Summen nicht orten können, geraten die Elefanten dadurch oftmals in Panik.

32 Antworten to “Mit Mythen aufräumen”

  1. das mit dem Blitzlicht meinst du das im Ernst ?
    wieso ist es dann auch in alten Kirchen und ähnlichen,
    wo es keine Führer giebt ?

    Klar in manchen Museen könnte ich mir vorstellen das man „Angst“
    ha, das kriminelle Fotos machen um später einzubrechen..

    das mit Elefanten und Mäusen wusste ich schon.

  2. Da sind die neuen Digicams den Verkäufern der Museumsführer aber sicherlich ein Dorn im Auge, weil man mit den meisten ganz problemlos ohne Blitz die schönsten Innenraum-Fotos machen kann. 😉

  3. mohrle said

    entweder darf man gar nicht fotografieren…oder ohne Blitz…geht ja…nur manchmal ists schwer…und man darf kein Stativ benutzen. Damit könnt man ja Scheiben einschlagen

  4. graval said

    Lemminge bringen sich auch nicht selbst um, aber ich glaube, das wissen die meisten. Die wurden nur vor Ewigkeiten für einen Tierdokufilm von den Klippen gestürzt, um einen Massensuizid darzustellen, tatsächlich sind die eigentlich ziemlich lebhaft. o.O 🙂

  5. mohrle said

    Vergessen:*Klugscheißermodus an* 😉
    Bei Schnitt- oder Risswunden gilt:Eine echte Wundheilungsbeschleunigung gibt es nicht, weder an der frischen Luft, noch unter einem Pflaster. Bei kleinen Wunden ist ein Pflaster nicht zwingend notwendig. Bei größeren schützen Wundauflagen vor Einflüssen von außen. Für das erste Verarzten gilt:Das Pflaster unter bestmöglicher Spannung, also mit Zug anbringen, damit es zu bluten aufhört

    Der Experte rät von der Verwendung von Pflastern dennoch eher ab: Man sollte sie so wenig wie möglich verwenden, da sie die Haut oft noch mehr reizen. Bei großflächigen Wunden rät er dazu, so genannte Fettgaze zu verwenden und die Stelle mit Mull zu verbinden.

    Schwarzer Tee schlägt Spray

    Auch alkoholhaltigen Sprays, die meist ein Brennen auf der Haut verursachen, schmerzen meist mehr als zu wirken. Ein preisgünstiges und wirksames Mittel bei kleinen Schnitten oder Rissen findet sich in der Küche: abgekühlter, schwarzer Tee. Zieht der Tee lange genug, bilden sich Gerbstoffe, die desinfizierend wirken. Als kühlender Wickel um die verletzte Haut gelegt, lindert es die Schmerzen und beugt gegen Infektionen vor. 15 bis 20 Minuten reichen dabei aus.

    Wann muss man Arzt?

    Ob mit Hausmittelchen oder Apothekenprodukten – nicht immer heilen Wunden problemlos ab. Treten Rötungen auf, vergrößert sich die Wundstelle oder wird die Stelle sehr warm, sind dies Anzeichen für eine Infektion. Rote Streifen können beispielsweise auf eine Lymphbahnentzündung hinweisen. Auch bei tieferen Einrissen, starker Blutung oder wenn untere Gewebeschichten sichtbar werden, sollte man bei Mediziner prüfen lassen, ob die Wunde genäht werden sollte.

    Wunde heilen mit Sonne

    Trotz optimaler Versorgung heilen Wunden bei scheinbar gesunden Menschen manchmal nur schwer ab. Nämlich immer dann, wenn die körpereigenen Abwehr- und Selbstheilungsfunktionen nicht optimal funktionieren. Ein möglicher Grund: Vitamin D3-Mangel. Denn dieses durch UV-Licht vom Körper produzierte Vitamin schützt verletzte Haut vor Entzündungen. Demnach produziert der Körper bei jeder Verletzung vermehrt Vitamin, um Wunden besser heilen zu können. Man kann diesen Effekt durch gezielte Ernährung unterstützen. Lebensmittel wie Eigelb und Hering enthalten beispielsweise Vitamin D3.
    *Klugscheißermodus aus* 😉
    und das mit dem Explodieren…stimmt…aber es ist toll in den Filmen…vor Allem bei der „Dönerpolizei“ da wetten mein Sohnemann und ich immer, wann das erste Auto fliegt*g*

    nich bös sein Worti 😉

  6. theomix said

    Vielleicht geht es beim Blitzen nicht um die Kunstwerke oder den Putz, sondern um die menschlichen Augen. Wenn ich aus Versehen in ein Blitzlicht schaue, sehe ich einige Sekunden gar nichts mehr.

  7. mareilu said

    ja, das mit den explodierenden Autos haben sie mal vor einiger Zeit im Fernsehen gezeigt: Um eine Explosion wie im TV hinzubekommen musste einiges an Sprengstoff im Auto untergebracht werden 😀 War recht interessant zu sehen, wie uns die Filmemacher immer wieder an der Nase herum führen 😉

    • Wortman said

      Wir werden filmtechnisch inzwischen total übers Ohr gehauen. Die neue CGI-Technik ist so perfekt, da erkennt man kaum, dass es keine echten Darsteller oder Hintergründe sind.

  8. Cièlle said

    Total interessant! Hab nicht alles gewusst 😉

  9. minibares said

    In Israel waren wir in Höhlen, so mit Stalaktiten und Stalakmiten und etlichen anderen der Sorte. Dort darf man nur am Freitag fotografieren.
    Und das macht Sinn, prust. Denn am Freitag nachmittag beginnt der Shabbat. Also haben alle fleißig zu tun und vorzubereiten, da man am Shabbat nicht arbeiten darf. Infolgedessen kommen so wenige, die die Höhlen am Freitag sehen wollen, also dürfen sie dann auch knipsen.

    Ich finde das so abgedreht, fast unglaublich.

    Außerdem kann man heute doch sehr gut ohne Blitz fotografieren. Aber da das Knipsen grundsätzlich verboten ist, darf man eben auch das fast nie.

    Hast schon recht, sonst kauft keiner diese überteuerten Führer.

Trau dich! Lass paar Worte da... Indem Du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: