Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Posts Tagged ‘Etüden’

ABC-Etüden Schreibwoche 36.37.21

Posted by Wortman - 17. September 2021

Bei Christiane vom „Irgendwas-ist-immer“-Blog geht es auch 2021 weiter mit einer neuen Etüdenrunde.
Für die Textwochen 36/37 des Schreibjahres 2021 stammt die Wortspende von Ludwig Zeidler (bloggt nicht mehr). Sie lautet:

Schlick
ominös
putzen.

.

Im englischen Kanale
da segelte ’ne Brigg.
Der Kasten war so voll geschmiert
der stank wie lauter Schlick
…“
Den Liedtext dieses Shanties singe ich immer gerne mit.
Eines von diversen Seemannsliedern, die vor vielen, vielen Jahren vom Musiker Achim Reichel meisterhaft vertont wurden.
So manch ominöse Geschichte wird in diesen Liedern erzählt. Man denke nur an den Klabautermann, den fliegenden Holländer oder wenn die Pest an Bord war.
Heute bin ich froh, solche Lieder einfach als LP auf den Plattenteller zu legen.
Nicht so wie früher es zu singen, während man auf allen Vieren über die Planken rutscht um das Deck zu putzen.

Posted in Schreibtipps | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | 10 Comments »

ABC-Etüden Schreibwoche 25.26.21

Posted by Wortman - 25. Juni 2021

Bei Christiane vom „Irgendwas-ist-immer“-Blog geht es auch 2021 weiter mit einer neuen Etüdenrunde.
Die Wörter für die Textwochen 25/26 des Schreibjahres 2021 stiftete Monika mit ihrem Blog Allerlei Gedanken. Sie lauten:

Praline
herzhaft
wandern.

.

Meine Finger wandern
über deinen Körper.
Fühlen die Rundungen,
die Feinheiten
des Ganzen.
Genießen diesen Augenblick
bis zu jenem Moment
wo ich herzhaft
mit Genuss
in die Praline beiße.

Posted in Schreibtipps | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | 18 Comments »

ABC-Etüden Schreibwoche 23.24.21

Posted by Wortman - 18. Juni 2021

Bei Christiane vom „Irgendwas-ist-immer“-Blog geht es auch 2021 weiter mit einer neuen Etüdenrunde.
Die Wörter für die Textwochen 23/24 des Schreibjahres 2021 stiftete Ellen mit ihrem Blog nellindreams. Sie lauten:

Picknickdecke
verwegen
recherchieren.

.

Der Abend gestern lief wieder völlig anders als erwartet. Der Streit eskalierte dermaßen, das der blöde Kerl am Ende auf der Strecke blieb.
Jetzt leben wir allerdings in Deutschland und nicht in Amerika. Hier kann man nicht mal eben alles problemlos kaufen, was man vielleicht dafür gebrauchen könnte.
Viele Dinge funktionieren auch nur in Filmen so gut und nicht in der Realität.
Was soll ich tun?
Als Frau kann ich ihn schlecht in eine Picknickdecke einrollen, über die Schulter werfen und ungesehen zum Auto bringen. Ganz davon abgesehen, dass mein Kofferraum auch viel zu klein dafür wäre.
Also erst einmal ans Laptop und recherchieren, was man tun kann. Diverse Sachen habe ich da gefunden.
Letztendlich fand ich die Idee mit der Einbalsamierung als anatomische Fixierung interessant. Da kann ich mir den Kerl als abschreckendes Beispiel in eine Vitrine stellen.
Bleibt nur die Frage, bekomme ich ungehindert Ethanol, Glycerin, Formaldehyd und andere Dinge problemlos in der Apotheke?
Verwegen ist die Idee ja schon aber will ich mir das auch wirklich alles antun?

Posted in Schreibtipps | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | 56 Comments »

ABC-Etüden Schreibwoche 22.21 – Extraetüde

Posted by Wortman - 5. Juni 2021

Bei Christiane vom „Irgendwas-ist-immer“-Blog geht es auch 2021 weiter mit einer neuen Etüdenrunde.
Ihr wisst/erinnert euch, wie das mit den Extraetüden geht?! Ihr nehmt die Begriffe des abgelaufenen Monats, das sind sechs, sucht euch davon fünf aus und verpackt die in einen Text von maximal 500 Wörtern. Zeit: eine Woche!

Die Wörter im Monat Mai spendeten Nina (Das Bodenlosz-Archiv) und Bernd (Red Skies Over Paradise) Sie lauteten:

Korsett, rechtsdrehend, dampfen
Baracke, lau, widerfahren.

.

Das Wetter war gar nicht lau. Die Hitze brannte auf unsere Körper herunter und man hatte das Gefühl, man würde gleich anfangen zu dampfen.
Wir kamen an einer halb verfallenen Baracke an. Wir gingen durch die kaputte Tür ins Innere.
Der Anblick verschlug uns die Sprache.
Auf der einen Seite der Wand saßen oder lagen mehrere Skelette. Das allein war schon schrecklich, aber was sich im Rest des Raumes offenbarte, überstieg fast unsere Vorstellungskraft. In der Mitte des Raumes stand ein längerer, brauner Tisch auf dem ein Skelett lag. Ein Fleischermesser steckte in der Tischplatte. Dahinter in der Ecke des Raumes ein Knochenhaufen menschlicher Skelette.
Was mochte den Opfern widerfahren sein? Ich betete zu unserem Schöpfer, dass dieses Szenario nicht das war, wonach es aussah.
Was mich irritierte: Im ganzen Raum fanden sich weder Wertgegenstände, Kleidung oder andere Dinge. Nur ein Korsett lag, wie ein makaberer Scherz, unter dem Tisch.

Wir begruben die Überreste im Sand.

Posted in Schreibtipps | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | 16 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: