Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Posts Tagged ‘Fachwerk’

Besuch in Marburg 3

Posted by Wortman - 21. Oktober 2015

Am Sonntag sind wir nach Wetzlar gefahren. Dort war u.a. der Gallusmarkt und in der Stadt waren Musikbühnen aufgebaut. Bei italienischer Livemusik fing Herr Zwackelmann gleich an zu tanzen 😀

Häuser wie in Marburg

Der Patchwork – Dom

Der Gallusmarkt

Nikolaj der Riesenradjunkie

Am Abend gab es dann ein Feuerwerk und vorher noch ein Wasserfontänenspiel auf der Lahn. Herr Zwackelmann hat mit Beifall klatschen und Hurrarufen die Umstehenden während es Feuerwerks gut unterhalten 😉

Bilder: T.R. aka Wortman

Posted in Da sage ich... | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , | 17 Comments »

Besuch in Marburg 1

Posted by Wortman - 19. Oktober 2015

Wir waren ein paar Tage in Marburg, um meine große Tochter zu besuchen. Herr Zwackelmann hatte die Fahrt weitaus besser überstanden als wir gedacht hatten. Unsere Unterkunft war dann gleich „unser neues Zuhause“ 😉

Begrüßungstrunk in unserer Fewo

Alte Universität

Fachwerkhäuser

Zwackelmann in Action

Halbes Haus

Nikolaj mit eigener Straße 😉

Das Schloss und ein paar andere Sachen haben wir natürlich nicht geschafft. Dafür war die Zeit zu kurz. Das holen wir nächstes Jahr nach.

Bilder: T.R. aka Wortman

Posted in Da sage ich... | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , | 27 Comments »

Por-Baschyn

Posted by Wortman - 20. Dezember 2010

Im südsibirischen Bergland, nicht weit von den Grenzen der Mongolei entfernt, haben Archäologen eine der seltsamsten Festungsruinen frei gelegt.
12 m hohe Ruinen mit 10 m dicken Mauern nehmen die komplette Insel in dem 2100 m hoch gelegenen See ein.

Bisher wurde noch nicht viel gefunden (u.a. ein silberner Ohrring und einige Eisenteile). Datiert wird diese Anlage auf ca. 770 bis 790 nach Christus.

Die Forscher sind sich nicht einig, zu wem diese Anlage gehört hat. Auf der einen Seite vermutet man eine Kultstätte sibirischer Nomaden, andererseits für eine Festung der Uiguren. Die Architektur (Lehmziegel und Fachwerk) erinnern wiederum an die Kulttempel der Tang-Dynastie. Allerdings ist die Grenze zu China rund 1000 km entfernt.
Der Archäologe Hartmur Härker vermutet hier ein „Kloster der Manichäer“. Es könnten einst Mönche in dieser abgelegenen Festung gelebt haben.
Der Manichäismus ist eine aus Persien stammende Lichtreligion, die dem Christentum verwandt ist und bis nach China reichte.
Härker ist sich nicht sicher und meint, „Por-Baschyn bleibt ein Rätsel“.

Quelle: Spiegel

Posted in Kurznachrichten | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 16 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: