Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Posts Tagged ‘Glück’

Bin gespannt

Posted by Wortman - 18. März 2015

Heute streikt zum wiederholten Male die Lufthansa… So langsam nervt es. Dazu wird heute Nachmittag das Worldtracer – Programm einem Update unterzogen und neu gestartet. Wenn das schief geht, können wir nicht arbeiten. Weltweit nicht. 😉

Könnte also sein, dass meine Schlussschicht heute ziemlich ruhig und eintönig wird.
Zum Glück habe ich ein dickes Rätselbuch in meinem Arbeitsrucksack 😀

Posted in Da sage ich... | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | 18 Comments »

Es hat sich erledigt

Posted by Wortman - 20. Januar 2015

Ende letzte Woche kam ich zur Arbeit und bekam ein Gespräch mit, wo sich darüber unterhalten wurde, dass X und Y einen Brief bekamen und die Unterhaltenden auch. Als ich dazu kam, wurde ich auch gleich gefragt. Was für ein Brief denn?
Es stellte sich heraus, dass alle Mitarbeiter, die sich für den Vorarbeiterposten beworben und ausgewählt wurden, einen Zusagebrief bekamen. Ich habe keinen bekommen, also hat es mit dem Vorarbeiter nicht geklappt. Eigentlich schade aber so ist eben das Leben. Im Grunde stört es mich nicht wirklich, denn ich habe einen guten Job und muss mich als Vorarbeiter nicht mit irgendwelchen Minusmitarbeitern herumärgern 😉
Gestern gab es nun eine erste Gesprächsrunde mit Leuten, die es eben nicht geworden sind. In meinen Augen eine völlig überflüssige Sache. Zum Einen ist es logisch, wenn sich mehr bewerben als Stellen da sind, bleibnen immer welche auf der Strecke und zum Anderen bringt solch eine Runde rein gar nicht. Ich war dabei und hinterher mindestens 2 Kilo schwerer von den ganzen Seifenkomplimenten. Man hätte es ja in die letzte Runde geschafft und gehören ja zu den Top – Mitarbeitern des Flughafens usw. usw… bla, bla bla. In keiner Firma gibt es solch ein Gebahren. Naja, wer es braucht, soll es sich nehmen 😉

Was mich stört, sind drei grundlegende Dinge:
01. Es ist traurig, dass die abgelehnten Bewerber nicht mal einen Absagebrief bekommen und das Ergebnis per Hörensagen und Mundpropaganda erfahren haben.
02. Ein paar sichere Kandidaten, die es verdient hätten aufgrund ihrer fachlichen und menschlichen Eigenschaften, sind es nicht geworden. Warum, wieso, weshalb, da möchte ich keine Gerüchte streuen.
03. Ich kann ja Kollegen verstehen, wenn sie mehr oder weniger enttäuscht sind, weil es nicht geklappt hat. Aber herumzutönen, dann Schwierigkeiten zu machen, damit die neuen Vorarbeiter Probleme bekommen, ist unkollegial. Denn es trifft nicht die neuen Vorarbeiter sondern die mitarbeitenden Kollegen. Die dürfen das dann ausbaden.

Was mich persönlich angeht: Natürlich bin ich etwas enttäuscht. Aber es kann eben nicht jeder werden. Wenn sich auf gut 50 Stellen (Innen-/Außendienst) mehr als 250 Leute bewerben, ist das eine logische Konsequenz. In dieser Gesprächsrunde wurde von der Führung gesagt, dass es auch zu Nachnominierungen kommen könnte. Das war mir schon klar. Denn um vorarbeiter zu werden, mus man die Betriebsprüfung 2 machen. Die ist Voraussetzung. Die meisten haben diese Voraussetzung nicht und müssen die Prüfung erst noch ablegen. Soweit ich gehört habe, hat man nur einen Versuch. Wer durchfällt ist raus und es könnte entsprechend nachnominiert werden.
Was soll ich sagen? Ich habe es probiert, es hat nicht geklappt und gut ist. Eine Nachnominierung kommt für mich nicht in Frage. Da habe ich meine Prinzipien und auch meinen Stolz. Ich brauche keine Form von Lückenbüssernachrückerei. Es gibt immer wieder Ausschreibungen. Neuer Versuch, neues Glück. Ein Hoch auf meine Maus!! Sie sieht es genauso wie ich. 😀

Posted in Da sage ich... | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 25 Comments »

Die menschlichen Verhältnisse

Posted by Wortman - 2. Januar 2015

Bedenke, dass die menschlichen Verhältnisse insgesamt unbeständig sind,
dann wirst du im Glück nicht zu fröhlich und im Unglück nicht zu traurig sein.

Sokrates

Posted in Nicht kategorisiert | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | 6 Comments »

Halloween-Blogparade

Posted by Wortman - 28. Oktober 2014

Diese Blogparade habe ich bei piecesofemotions gesehen und dachte mir, da mache ich auchz mal mit – auch wenn ich kein Freund von Halloween bin. 😉

1. Für die einen ist es ein blöder Ami-Brauch, für die anderen ein ernsthafter Feiertag: Wie ist deine Meinung zu Halloween?
Ein blöder Brauch 😉 Ich halte von diesem Haustürgehoppel gar nichts. Da konnte ich mich noch nie mit anfreunden.

2. Feierst du Halloween und wenn ja, wie?
Nein, nie.

3. Was ist dein Lieblingskostüm?
Da ich kein Halloween feiere, gibt es speziell dafür kein Lieblingskostüm. Ansonsten war es früher immer diese Verkleidung.

4. Was war dein Kindheitsmonster?
Seltsame Schatten an den Wänden und Knackgeräusche im Dunkeln…

5. Viele Leute schwören, nicht abergläubisch zu sein. Aber Hand auf’s Herz: Jeder glaubt doch irgendwie, Glück und Pech beeinflussen zu können. Welchem Aberglauben hängst du an?
Pech und Glück beeinflussen kann man nicht. Das Schicksal für jeden ist fertig gewoben. Jede Entscheidung die du triffst, ist letztendlich nur dafür bestimmt, dich deinem Schicksal näher zu bringen.

6. Glaubst du an Geister?
Es gibt weitaus mehr zwischen Himmel und Erde, als das, was wir sehen, hören, riechen oder mit vermeintlichen Fakten erklären können. Es gibt etwas… da bin ich mir sicher und manchmal tritt es auch zu Tage.

7. Der Tod lauert überall… In welcher Situation ist dir mal der Gedanke gekommen: “Ich hätte gerade sterben können?”
Ja – schon mehrfach. Unfall auf der Autobahn, vom Motorrad überfahren worden und vor knapp zwei Jahren einen Herzinfarkt gehabt. Dazu natürlich diverse Situationen im Straßenverkehr, wo mir meine Reaktionsschnelligkeit vor Bösem bewahrt hatte.

8. In unserer heutigen Zeit wird der Tod gerne ausgeblendet. Wie gehst du persönlich damit um?
Der Tod wurde eigentlich schon immer ausgeblendet – als gebe es ihn nicht. Vor Jahren habe ich immer gesagt, „wenn ich mal sterbe, möchte ich eine Flasche Whiskey und eine Stange Zigaretten im Sarg haben, weil ich nicht weiß, wie lange ich unterwegs bin…“ Ich rauche seit meinem Herzinfarkt nicht mehr. Was nehme ich jetzt mit? Ich denke, im Grunde blendet es jeder mehr oder minder aus, bis er an die Tür klopft innerhalb der Familie, Freunde usw..

9. Ich lege dir 1000 Euro in bar auf den Tisch und einen Zettel, auf dem steht “Hiermit verkaufe ich dem Besitzer dieses Vertrags meine Seele”. Würdest du das Geld nehmen und ihn unterschreiben?
Für die Summe nicht. Da muss schon mehr rausspringen 😀

 

Wer will, kann sich gerne dieser Blogparade oder das Stöckchen mitnehmen und es ausfüllen. Über eine Verlinkung zu meinem Beitrag würde ich mich freuen.

Posted in Stöckchen | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , | 35 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: