Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Posts Tagged ‘Herzen’

Netflix zeigt Animes

Posted by Wortman - 22. Januar 2020

Ab Februar zeigt Netflix jede Menge Animes. Das dürfte fast das komplette Programm von „Studio Ghibli“ sein. Da würde das ein oder andere Animeherz höher schlagen und unter Umständen Netflix einige neue Abonennten bringen…

Ab 1. Februar 2020 bei Netflix:

Das Schloss im Himmel (1986)
Mein Nachbar Totoro (1988)
Kikis kleiner Lieferservice (1989)
Tränen der Erinnerung – Only Yesterday (1991)
Porco Rosso (1992)
Flüstern des Meeres – Ocean Waves (1993)
Die Chroniken von Erdsee (2006)

Ab 1. März 2020:

Nausicaä aus dem Tal der Winde (1984)
Prinzessin Mononoke (1997)
Meine Nachbarn die Yamadas (1999)
Chihiros Reise ins Zauberland (2001)
Das Königreich der Katzen (2002)
Arrietty – Die wundersame Welt der Borger (2010)
Die Legende der Prinzessin Kaguya (2013)

Ab 1. April 2020:

Pom Poko (1994)
Stimme des Herzens – Whisper of the Heart (1995)
Das wandelnde Schloss (2004)
Ponyo – Das große Abenteuer am Meer (2008)
Der Mohnblumenberg (2011)
Wie der Wind sich hebt (2013)
Erinnerungen an Marnie (2014)

Gefunden habe ich das HIER

Posted in Kurznachrichten | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | 6 Comments »

Seelenpein

Posted by Wortman - 21. Mai 2008

(…)
Meine Reiter stehen an der Grenze. Lasst uns ihnen entgegen reiten Mylady. Der Feind wird uns nicht widerstehen können. Seine Reihen werden fallen, ihr Blut die Erde tränken. Der Himmel wird weinen vom Gesang der sterbenden Seelen.
Es wird die Zeit kommen, der Liebe zu huldigen. Doch nicht jetzt.

Auf dann mein Kriegerherz. Lasst uns unsren Rossen die Sporen in die Flanken treiben – unsren Feinden entgegen. All die verlorenen verletzten Seelen rächen, die bitteres Leid ertragen, nur für ihre Träume vom Liebe leben.
Seite an Seite mit euch, mein Herr, auch in den Tod, wenn dann der unsrige Gott uns verlässt.

Ihr möget mit Gott kämpfen Mylady. Für mich gibt es ihn nicht. Er verließ mich und Gabriel sagte, verzage nicht und nimm dieses Schwert.
Doch was ist das für ein Gott, wenn sein Engel mir das Seelenschwert reicht? Wohl an, reiten wir.

Sapienti sat est, aber nicht jede Weisheit macht glücklich Mylord. Und Gottesglaube macht nicht immer ehrfürchtig. Euch hat man des Glaubens beraubt, als ihr in der düstersten Schattenwelten um euer Leben kämpftet. Mein Gott wohnt nicht irgendwo unfassbar, sondern tief in mir. Als wilde Geduld meiner Seele.
Äonen kennen wir uns, Äonen lieben wir uns. Als Licht und Schatten, Brandung und Fels, gottesfürchtige Gottlosigkeit. Kämpferische Stille, zärtliche Stürme, stumme Schreie auf ewig.

Und die Tage des Lichtes werden kommen. Die gleißende Helligkeit wird wachsen aus den Leibern all derer, die ihr entsagten. Jahrhunderte haben wir gekämpft in den Abgründen dunkelster Fantasien, in den Höhen blutigster Visionen. Verbrachten Zeit mit dem Warten auf diesen Tag: Dem Wiedersehen zweier Herzen.
(…)

Text normal: T.R. aka Wortman
Text Kursiv: S. K.

Posted in Da sage ich... | Verschlagwortet mit: , , , , | 3 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: