Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Posts Tagged ‘Lilia’

Goban und Caseal Teil 2

Posted by Wortman - 21. Juli 2020

Ein Geräusch ließ Caseal erschrocken hochfahren. Kerzengrade saß sie im Bett und schaute in die Dunkelheit ihres Zimmers. Das Dunkle schien sich zu bewegen, ein Schatten sich zu formen, schwärzer als die Dunkelheit. Sie wollte schreien, doch kein Laut kam über ihre Lippen. Caseal zitterte, als sie die Kerzen neben ihrem Bett anzündete.
Goban stand am Fußende vor ihrem Bett! Wie erstarrt blickte sie ihn an.
„Ihr?“
Er sah sie lange an.
„Ich bin gekommen, um euch etwas zu geben.“
Caseals Haut schien zu vibrieren, bei seiner tiefen und dunklen Stimme.
„Mir zu geben? Was wollt ihr mir geben?“
„Fragt nicht. Nehmt dieses hier.“
Er reichte der Frau einen kleinen ledernen Beutel.
„Öffnet ihn und ihr werdet verstehen. Wenn nicht, vergesst mich wieder!“
Ein leicht scharfer Unterton lag in seinem letzten Satz. Noch während des Sprechens drehte Goban sich um. Sein schwarzer Umhang schien mit der Dunkelheit des Raumes zu verschmelzen. Augenblicke später war er verschwunden.
Caseal schaute den kleinen Beutel in ihrer Hand an.
„Öffnen und verstehen, nicht verstehen und ihn vergessen? Ist das ein Test?“
Leichte Röte stieg ihr ins Gesicht, als sie merkte, dass sie ein Selbstgespräch führte.
„Es muss einer ein. Er will wissen, ob ich seine Caseal bin!“
Hin und her gerissen zwischen Neugier und der Furcht, beschloss sie, den Beutel nicht zu öffnen und bis zum Morgen zu warten. Sie schlief den Rest der Nacht sehr unruhig.

Als Caseal aufwachte, suchte ihr Blick sofort den Beutel. Sie griff danach und setzte sich auf die Bettkante. Langsam öffnete sie die Bänder und zog die Öffnung auseinander. Vorsichtig schüttete Caseal den Inhalt auf ihre Handfläche. Im gleichen Moment schien etwas nach ihrem Geist zu greifen.
Goban zuckte zusammen. Er wusste nun, sie hatte den Beutel geöffnet.
Ra’Tok, das Seelenschwert, leuchtete rot in seiner Hand. Er liebte diesen Gesang der Seelen, wenn sein Schwert den Gegner traf und ihn tötete. Jeder Gefallene verfeinerte den Gesang des Schwertes beim nächsten Hieb.

Bilder.
Tausende von Bilder.
Wie eine gewaltige Flut durchströmten Erinnerungen Caseals Geist. Zeigten Ereignisse vergangener Zeiten. Kriege, Finsternis, Tod, aber auch Momente der Freude und des Friedens.
Langsam wurde der jungen Frau bewusst, dass sie Caseal war. Die Caseal, nach der Goban seit Ewigkeiten suchte. Sie fühlte sich befreit.
In Gedanken rief sie seinen Namen. Ihr war klar, er würde diese Stimme hören.

Eine kleine Lichtung tauchte vor Goban auf. Eine Hütte stand auf der anderen Seite am Waldesrand. Er stieg vom Pferd und ging über die Lichtung.
„Goban, seid gegrüßt.“
Der alte Mann stand plötzlich in der Tür.
„Seid ebenfalls gegrüßt Meister Teclin. Euch unter den Lebenden zu wissen, erfreut mich.“
„Nun, wie ihr seht, hab auch ich meine Fähigkeiten.“
Der Alte grinste und bat Goban hinein.
„Euren Fähigkeiten verdanke ich mein Leben Teclin.“
„Ihr seid ein Krieger der Finsternis gewesen, der durch die Liebe dieser Menschenfrau dem Licht näher gekommen ist. Mir war klar, auf euch warten große Aufgaben. Ihr musstet überleben!“
„Wie lange ist das her, Teclin?“
„Zeit ist für euch kein Begriff Goban. In Menschenjahren sind es mehr als zweihundert Jahre gewesen.“
Erinnerungen wurden wach. Goban war in einen Hinterhalt geraten. Der Herrscher der Finsternis hatte seine Elitekrieger geschickt um ihn zu töten. Im Kampf wurde er schwer verletzt. Teclin tauchte auf und blendete die Krieger mit seinem weißmagischen Licht. Um Goban zu retten, leitete er weiße Magie in seinen Körper. Auch wenn er langsam gesundete, die Kräfte der Finsternis ließen sich nicht in seinem Körper ausschalten.
Plötzlich schien ein Flüstern im Raum zu schweben. Eine weibliche Stimme, die Gobans Namen rief.
„Sie ist es!“ Der Krieger erhob sich.
„Mir scheint, ihr habt eure Suche beendet.“
„Ja,“ antwortete Goban knapp.
„Lasst mich euch noch etwas sagen. Seid auf der Hut. Die Finsternis wird es erfahren, dass eure Suche zu Ende ist. Achtet auf Caseal!“
„Darauf könnt ihr euch verlassen Meister Teclin. Ich werde nicht noch einmal zu spät kommen.“
Goban verabschiedete sich von Teclin, setzte sich auf sein Ross und ritt in den Wald hinein. Er kannte die Stimme und freute sich auf ein Wiedersehen. Es wurde Zeit, seiner Caseal gegenüber zu treten.

Die Sonne stand hoch am Himmel.
Caseal saß auf einer Bank am großen Brunnen. Ein schwarzer Reiter kam direkt auf sie zu. Die junge Frau sprang auf.
„Goban!“
Der Ritter stieg vom Pferd und kam auf sie zu.
„Caseal, durch alle Ewigkeiten hat sich nun mein Versprechen erfüllt. Wir sind wieder eins.“
Langsam sank Goban vor ihr auf die Knie.
Tränen liefen ihr übers Gesicht.
„Ihr seht mich glücklich weinen, euch, meinen Ritter wieder hier zu wissen. Erzählt mir von euren Entbehrungen, derweil ich euch gutes tue an Leib und Seele. Meine Burg sei euer Heim…“

Monate gingen ins Land. Immer wieder zog Goban aus, um Ra’Toks Hunger nach Seelen zu stillen. Caseal wartete geduldig auf seine Rückkehr um ihm Gutes zu tun.
Als er von seiner letzten Reise zurück kam, erwartete Caseal ihn schon am Burgtor. Er spürte, dass sich eine Veränderung mit Caseal vollzog. Kurze Zeit später saßen beide in ihrem Schlafgemach.
„Liebster, unsere Liebe hat ihre endgültige Erfüllung gefunden.“
„ Endgültige Erfüllung? Ihr meint…“
„Ja, das meine ich. In meinem Leib wächst ein neues Leben!“

Dunkler Nebel trieb über die Ödnis. Schwarze Türme ragten wie Finger aus dem Nebel. Kein Laut war zu hören.
Ein Tor öffnete sich und drei Krieger kamen heraus. Gleichzeitig stiegen sie auf ihre Rösser und ritten in den Nebel.
Wie Teclin es voraus gesehen hatte, war die Nachricht vom Erscheinen Caseals zum Herrscher der Finsternis vorgedrungen. Die drei Reiter kannten ihre Aufgabe. Nach Elimeré. Caseal und Goban finden und töten. Für ewig. Und die Reiter waren durstig. Durstig nach Blut und Tod. Zu lange hatten sie warten müssen auf diesen Tag.
Der dunkle Herrscher murmelte Beschwörungsformeln. Rund um Elimeré taten sich Gräber auf. Die Toten wurden gerufen.
„Vergesst nicht, was ich euch sagte!“
Der Herrscher drehte sich um. Vor ihm stand Lilia, die große Hexenmutter. Ihr langes schwarzes Gewand umspielte ihren wohlgeformten Körper.
„Denkt daran. Die Beiden müssen sterben! Die Caseal, die das Licht dieser Welt erblickt, wird dem Licht dienen und euch töten!“
„Dazu wird es nicht kommen. Die Toten sind gerufen und meine besten Krieger sind auf dem Weg nach Elimeré. Sie werden dieses Mal nicht versagen!“

Goban spürte die Finsternis. Er wusste, sie würden bald kommen. Ein weiteres Mal versuchen, Caseal und ihn zu töten.
Lautes Stimmengewirr drang durch die Korridore. Ein energisches Klopfen an der Tür ließ Caseal erschrocken zusammen zucken. Goban erhob sich vom Bett und öffnete die Tür. Vor ihm stand Elimerés Herrführer.
„Herr, Herrin, die Menschen sind in Aufruhr. Angst hat sie befallen.“
„Was ist passiert“, wollte Caseal wissen.
„Überall um Elimeré herum sind die Gräber geöffnet. Die Toten sind auferstanden.“
Goban schaute Caseal an.
„ Es ist soweit. Die Finsternis formiert sich zum Angriff.“

© 2006/20 T.R. aka Wortman

Posted in Projekte | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 12 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: