Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Posts Tagged ‘Mittel’

Gegen Managerkrankheit

Posted by Wortman - 6. Juni 2012

Ein gutes Mittel gegen die Managerkrankheit:
Stecke mehr Zeit in deine Arbeit als Arbeit in deine Zeit.

Friedrich Dürrenmatt

Werbeanzeigen

Posted in Nicht kategorisiert | Verschlagwortet mit: , , , , , | 6 Comments »

Geld

Posted by Wortman - 14. Februar 2011

Geld: ein Mittel, um alles zu haben bis auf einen aufrichtigen Freund,
eine uneigennützige Geliebte und eine gute Gesundheit.

George Bernard Shaw

Posted in Nicht kategorisiert | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | 12 Comments »

Auf der Suche nach dem Stil

Posted by Wortman - 21. März 2008

Man schreibt nicht einfach, was man denkt, sondern muss seine Worte sorgsam wählen; und die Worte und Sätze, also den Stil, machen sich zuweilen selbstständig, sagen bald mehr und bald weniger, als der Schreibende von ihnen erwartet hatte. Niemals einen künstlichen Eigenstil basteln! Stil stellt sich von selbst ein, wenn man etwas zu sagen hat und es so zu sagen vermag, dass der Leser durch den sprachlichen Ausdruck die selbsterfühlten und erdachten Eindrücke miterleben kann.
Der Stil ist ein Mittel, und man sollte ihm nicht erlauben, zum Selbstzweck zu werden. Je sorgfältiger der Schriftsteller die auf ihn von außen anstürmenden Eindrücke aufnimmt, je strenger er sie bewertet und sondiert, je schärfer er die des Bedenkens werten Eindrücke nachdenkt und nach-erlebt, desto genauer wird er sie später auszudrücken vermögen, sie in die allein zutreffenden Wörter, Worte und Sätze umsetzen können, über den richtigen Stil verfügen. Mit anderen Worten: Der Stil wird bereits vom Eindruck und seiner inneren Verarbeitung bestimmt, und zwar entscheidend. Fehlen diese beiden Voraussetzungen, so bleiben die herrlichsten Worte leeres Gewäsch!
Stil wächst von selbst! Wenn man hört, dies oder jenes sei der typische Stil von Soundso, kann ein solcher Stil, eben weil er typisch ist, allzu leicht zu bloßem Geziere werden!
Der echte, nicht gezüchtete Stil entwickelt sich durch unablässiges Umwandeln sorgfältig beobachteter Eindrücke, folgerichtigen Durchdenkens, inneren Nacherlebens und beherrschten Vorstellungsvermögens in einem Ausdruck, der dem Beobachteten, Durchdachten, Nacherlebten und Vorgestellten ansitzt wie die Haut dem Körper!

Posted in Schreibtipps | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

 
%d Bloggern gefällt das: