Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Posts Tagged ‘Stummfilm’

Vampyr – Der Traum des Allan Gray

Posted by Wortman - 6. November 2021

Obwohl Vampyr Carl Theodor Dreyers erster Tonfilm war, ist er noch sehr an den Stummfilm angelehnt: Er enthält zahlreiche Zwischentitel, die wie bei Stummfilmen erklärend fungieren; teilweise übertrieben körperbetonte Darstellungen der Darsteller und relativ wenig gesprochenen Text. Die simple Handlung und die knappen Dialoge des Films treten jedoch gegenüber der visuellen Aussagekraft in den Hintergrund.
Quelle: DeWiki

An einem Abend kehrt der junge Allan Grey in ein einsam gelegenes Gasthaus nahe der französischen Ortschaft Courtempierre ein. In der Nacht wird Allan plötzlich von einem alten Adelsmann aufgeweckt, der sein Zimmer betritt: Der alte Mann bittet verzweifelt um Hilfe und hinterlässt Allan ein Paket mit der Aufschrift „Zu öffnen nach meinem Tode“. Daraufhin verschwindet der alte Adelsmann. Schon bald wird er Augenzeuge diverser surrealer Phänomene. So sieht er beispielsweise einen Schatten, der offenbar ein Eigenleben führt. Allan begibt sich auf die Suche nach dem Geheimnis des Dorfes…

© Tobis Filmkunst

Leider habe ich keinen brauchbaren Trailer gefunden.
ABER: Der Film kann kostenlos auf Youtube geschaut werden. KLICK

Posted in Filmwelt - Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Der Fuhrmann des Todes

Posted by Wortman - 26. Oktober 2021

Ein beeindruckender Stummfilm aus dem Jahre 1921. Wer zu nah am Wasser gebaut hat, sollte Taschentücher in der Nähe haben.
Der Film ist das Meisterwerk des schwedischen Regisseurs Victor Sjöström.

In der Silvesternacht naht der Tod für die tuberkulosekranke Heilsarmeeschwester Edit, doch sie hat noch ein letztes Anliegen und schickt ihre Mitschwestern nach David Holm. Der hatte sich auf der Suche nach seiner abtrünnigen Frau und seinen Kindern gänzlich dem Trunk und der Rauferei hingegeben und ist nun auch nicht bereit, Edit in ihrer Todesstunde aufzusuchen.
Bei einem Streit in der Silvesternacht wird David tödlich verletzt. Kurz danach taucht die Kutsche des Todes mit Fuhrmann Georges auf und zwingt David, auf sein verschwendetes Leben zurückzublicken…

© Svensk Filmindustri (SF)

Posted in Filmwelt - Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Blogparade: Der Film – Genre – Bogen

Posted by Wortman - 24. Oktober 2021

Lufio von ApokalypseFilm hat eine Blogparade ins Leben gerufen. Es gibt 30 Kategorien und es darf kein Film zweimal genannt werden. Das ist natürlich etwas für mich.

01. Komödie: Ein Dorf sieht schwarz
02. Drama: Giganten
03. Tragikomödie: Pilgern auf französisch
04. Sci-Fi: Blade Runner
05. Historienfilm: Lawrence von Arabien
06. Horror: Alien
07. Action: Mad Max
08. Trickfilm (westlich): Heavy Metal
09. Anime (japanisch): Jin Roh
10. Western: Zwei glorreiche Halunken
11. Eastern: Ran
12. Stummfilm: Nosferatu
13. Fernsehefilm: Schimanski Tatort
14. Kurzfilm: Smiling Woman
15. Satire: Das Leben des Brian
16. Musical: Little Shop of Horror
17. Groteske: Das große Fressen
18. Fantasy: Conan der Barbar
19. Kriegsfilm: Steiner – Das eiserne Kreuz
20. Krimi: Die purpurnen Flüsse
21. Feel Good: American Grafitti
22. Abenteuer: Fluch der Karibik
23. Mafia / Gangster: Es war einmal in Amerika
24. Roadtrip: Easy Rider
25. Biopic: A Beautiful Mind
26. Thriller: Misery
27. Romantik: Pretty in Pink
28. Sportfilm: Rocky 1
29. Dokumentation: Filmed in Supermarionation
30. Bester Film aller Zeiten: Blues Brothers

Posted in Stöckchen | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 10 Comments »

Hugo Cabret

Posted by Wortman - 21. Mai 2021

Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass jeder Filmliebhaber sich unbedingt Martin Scorseses Film „Hugo Cabret“ anschauen muss. Er vermittelt, was Liebe zum Film bedeutet.
Das habe ich getan und nicht eine Minute davon bereut. Ben Kingsley als Georges Méliès ist hervorragend. Méliès war ein französischer Illusionist, Theaterbesitzer, Filmpionier und Filmregisseur. Méliès zählt zu den Pionieren der Filmgeschichte und gilt als Erfinder der Stop-Motion-Filmtechnik.

Paris in der 1930ern: Der 12-jährige Waisenjungen Hugo lebt versteckt im Gewölbe eines riesigen Pariser Bahnhofes. Von seinem Vater ist Hugo nur eine seltsame Maschine geblieben, die wie ein Mensch aussieht und von einem komplizierten Räderwerk angetrieben wird. Hugo glaubt fest daran, dass sie ihm eine Botschaft seines Vaters übermitteln kann, wenn er sie repariert.
Eine Antwort zum Rätsel könnte der mysteriöse Spielwarenhändler Méliès bereithalten, der im Bahnhof einen Spielzeugladen unterhält und ein dunkles Geheimnis zu hüten scheint. Hilfe erhält Hugo Cabret unverhofft durch die vorwitzige Isabelle…

Quelle: Youtube
© Paramount Pictures, GK Films, Infinitum Nihil

Posted in Filmwelt - Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: